Straight Edge – Vorteile ohne Alkohol

straight-edge

Der Begriff Straight Edge bezeichnet eine noch relativ neue Jugendbewegung und in dem Zusammenhang vor allen Dingen junge Menschen, die sich der Punk oder auch Hardcore-Szene zugehörig fühlen und Drogen aller Art sowie Alkohol und Nikotin ablehnen.

Selbst der Verzicht auf häufig wechselnde Sexualpartner und auf Fleisch steht für viele Anhänger dieser Bewegung im Vordergrund.

Moralische Vorstellungen sind allerdings nicht entscheidend. Diese Menschen möchten vielmehr das Leben nüchtern und dadurch bewusst sowie ohne Ablenkung durch Drogen genießen, um die Gesellschaft aktiv verändern zu können.

Straight Edge – Nüchtern ist cool

Straight Edge könnte somit als Gegenbewegung zum starken Alkoholkonsum vieler Jugendlicher und Erwachsener angesehen werden. Jedoch liegen die Wurzeln dieser Bewegung noch weiter in der Vergangenheit. Denn Straight Edge entstand bereits Ende der 1970er Jahre durch eine Teenie-Punk-Band in den USA.

Von dort aus verbreitete sich diese Einstellung, sodass es mittlerweile Anhänger in vielen Ländern der Erde gibt. Zugleich hat sich die Bewegung mit der Zeit verändert. Denn zu Beginn war es nur der Drogen- und Alkoholkonsum, gegen den diese Bewegung propagierte.

Aus diesen drogenfreien Punks, die ihr Leben lieber nüchtern gestalten wollten, entwickelte sich das heutige Straight Edge, bei dem nicht nur der Verzicht auf Drogen aller Art im Vordergrund steht, sondern Vegetarismus bzw. Veganismus und das Schützen der Tierrechte ist für einen Teil der Anhänger ebenfalls von großer Bedeutung.

Die Vor- und Nachteile von Straight Edge

Grundsätzlich könnte davon ausgegangen werden, dass diese bewusste Einstellung zum Leben großen Anklang findet. Denn immerhin wird der Verzicht auf Drogen sowie auf Alkohol und Zigaretten als gesundheitsfördernd und vernünftig angesehen.

Anhänger von Straight Edge stoßen innerhalb der Gesellschaft allerdings nicht immer nur auf Verständnis, sodass es neben den Vorteilen, die diese Lebenseinstellung beinhaltet, durchaus auch Nachteile zu bedenken gibt.

Alkohol wird heutzutage als normal angesehen

Nicht selten kommt es vor, dass Alkohol zu gesellschaftlichen Anlässen ganz selbstverständlich gereicht wird. Wer sich an dieser Stelle ein alkoholfreies Getränk bestellt, der fällt schnell auf, allerdings nicht immer positiv. Denn oftmals wird versucht, der betreffenden Person dennoch ein alkoholhaltiges Getränk aufzudrängen.

Rechtfertigungen sind dann nicht selten notwendig, sodass es sich für viele Befürworter von Straight Edge durchaus als schwierig erweisen kann, in Gesellschaft mit Freunden oder Bekannten gänzlich auf den Alkoholkonsum zu verzichten. Immerhin verbinden viele Menschen mit dem Alkoholkonsum auch eine Art Zugehörigkeit und stoßen mit einem Glas Wein oder Bier am Stammtisch an.

Dennoch ist es ist durchaus möglich, ohne Alkohol anzustoßen und gesellig beieinander zu sein. Wer an dieser Stelle selbstbewusst reagiert, der wird oftmals nicht so viel Gegenwehr erfahren müssen, wie es bei einer Person der Fall ist, die mit dieser Situation nicht gut umgehen kann. Umso wichtiger ist es, sich gut vorzubereiten und schon einmal einige Argumente im Kopf zu haben.

An dieser Stelle sind selbstbewusst vorgetragene Argumente angebracht. So können beispielsweise die Vorteile eines alkoholfreien Lebens durchaus angesprochen werden. Immerhin ist dies auch mit vielen Vorteilen verbunden.

Denn wer auf Alkohol verzichtet, der kann seine Umgebung und das Leben viel bewusster wahrnehmen. Zwar ist an einem gelegentlichen Gläschen Bier oder Wein nichts auszusetzen, aber wer zu viel Alkohol trinkt, der wird sein Verhalten schnell verändern.

Alkohol verstärkt nur die Gefühle

Solche Verhaltensänderungen treten nicht selten schon bei geringem Alkoholkonsum auf. Zwar fällt es vielen Menschen mit einem alkoholischen Getränk leichter zu feiern, jedoch kann dies schnell in nicht mehr kontrollierbares Verhalten umschwenken. Glücklicher wird mit Alkohol wohl niemand werden.

Denn bei vielen Menschen wirkt sich der Alkoholkonsum verstärkend auf die Gefühle aus, und zwar nicht nur auf positive, sondern leider auch auf negative Emotionen.

Solchen „Gefühlsentgleisungen“ können Personen, die gänzlich auf Drogen verzichten, mit großer Wahrscheinlichkeit entgehen.

Somit kommt es beispielsweise bei Feiern nicht zu peinlichen Situationen oder Aggressionen, die außer Kontrolle geraten.

Die Situationen und Menschen können deutlich bewusster erlebt werden und bleiben auch lange nach der Feier noch in Erinnerung. Nicht zuletzt bleibt der Nachgeschmack am nächsten Morgen aus, wenn sich der Alkoholkonsum in Kopfschmerzen, Leistungsschwäche und anderen körperlichen Beschwerden äußert.

Auswirkungen von Drogen auf die sportliche Leistung

Wer sportliche Leistungen erbringen möchte, der ist ebenfalls gut beraten, den Konsum von Drogen, Alkohol und Zigaretten abzulehnen oder zumindest einzuschränken.

Denn dieser Konsum beeinflusst maßgeblich die eigene körperliche Leistungsfähigkeit, wodurch viele Sportarten nur mit starker Einschränkung ausgeübt werden können. Nicht selten lehnen viele Hochleistungssportler den Konsum von Drogen und Alkohol aus diesen Gründen grundsätzlich ab.

In erster Linie wirkt sich Alkohol auf die Koordinations- und Reaktionsfähigkeit aus. Dies betrifft nicht nur die ersten Minuten nach dem Konsum, sondern selbst noch viele Stunden später können die Betroffenen langsamer reagieren und das eigene Handeln schlechter koordinieren. Dies kann selbst am nächsten Tag noch zu Sportunfällen oder anderen Missgeschicken führen. Zugleich sinkt die Energieversorgung der Muskeln, wodurch sich diese nur schwer aufbauen lassen.

Testosteronspiegel sinkt durch Alkohol

Noch viele weitere Auswirkungen auf den Körper, wie zum Beispiel auf den Testosteronspiegel oder auf den Wasserhaushalt, sind bekannt, welche sich ebenfalls negativ auf die sportliche Leistungsfähigkeit auswirken. Denn durch den sinkenden Testosteronspiegel wird auch die Regenerationsfähigkeit der Muskeln herabgesetzt, wodurch sie weniger kraftvoll arbeiten können. Zugleich steigt der Spiegel des Stresshormons Cortisol an. Dieses Zusammenspiel sorgt nicht nur für geschwächte Muskeln, sondern auch für Muskelabbau.

Bereits kleine Mengen Alkohol können dazu führen, dass die Leistungsfähigkeit erheblich herabgesetzt wird. Zwar gibt es durchaus Unterschiede im Hinblick darauf, wie der Körper mit Alkohol umgehen kann, jedoch stellt Alkohol immer eine Belastung für den Körper dar. Zugleich vertragen viele Verbraucher bei Weitem nicht so viel Alkohol, wie sie es selbst einschätzen würden. Ferner schätzen viele Menschen den eigenen Alkoholkonsum falsch ein.

Denn zahlreiche Konsumenten gehen davon aus, dass sie durchaus am Wochenende Alkohol konsumieren dürfen, falls sie ansonsten die gesamte Woche auf alkoholische Getränke verzichten. Jedoch sollte an dieser Stelle bedacht werden, dass selbst in diesem Fall rein rechnerisch an einem von vier Wochentagen Alkohol konsumiert wird. Auf den Monat gerechnet würde man also nur an drei Wochen im Monat Sport treiben, da man eine Woche lang alkoholisiert ist.

Zudem benötigt der Körper Zeit, den Alkoholgehalt wieder abzubauen, sodass viele Tage des sportlichen Trainings in dieser Konstellation vergebens wären. Auf ein ganzes Jahr gerechnet würden zwölf Wochen mit Alkoholkonsum mehr als 36 Wochen mit sportlichem Training gegenüberstehen. Wird dieses Beispiel auf zehn Jahre hochgerechnet, dann macht sich dies noch deutlicher bemerkbar. Denn bei zehn Jahren Alkoholkonsum, der lediglich an den Wochenenden stattfindet, wären es schon 120 Wochen Training, die während dieser Zeit quasi „ausfallen“ würden.

Alkohol hat zahlreiche Kalorien

Es kommt allerdings nicht immer nur darauf an, den Alkohol direkt vor sportlichen Aktivitäten zu meiden, sondern die Wirkungen sind ebenfalls außerhalb der Trainingszeiten zu bemerken. Denn der Körper hat nicht nur lange Zeit damit zu tun, den Alkoholgehalt wieder abzubauen, sondern der Alkohol beeinflusst ebenso den Stoffwechsel, wodurch sogar bereits erreichte Trainingsziele wieder rückgängig gemacht werden können.

Für den Alkoholabbau benötigt der Körper nämlich die Leber. Dadurch wird automatisch die Fettverbrennung gedrosselt und auch wichtige Vitalstoffe aus dem Essen können nicht mehr so gut aufgenommen werden, was langfristig nachhaltige Folgen für die Gesundheit haben kann.

Der Alkohol wirkt sich aber nicht nur auf den Stoffwechsel aus, sondern er enthält ebenfalls viele leere Kalorien.

Mit einem Gramm Alkohol nimmt der Körper etwa sieben Kilokalorien auf. Damit ist der Kaloriengehalt sogar höher als bei reinem Zucker und im Gegensatz zu einem Gramm Fett zwar niedriger, jedoch steckt in aufgenommenem Fett noch Energie, die der Körper für sich nutzen kann.

Mit jedem Glas eines alkoholischen Getränkes werden gleich mehrere Gramm Alkohol und somit eine Vielzahl von Kalorien aufgenommen.

In der Regel kann zum Beispiel davon ausgegangen werden, dass in einem durchschnittlichen Glas Wein bereits rund 20 Gramm Alkohol enthalten sind. Noch höher ist der Gehalt in Schnaps, sodass bereits kleine Mengen ausreichen, um dem Körper einen hohen Gehalt an leeren Kalorien zuzuführen.

Mit einem Glas Bier (0,3 Liter) wird dem Körper je nach Sorte nicht selten ein Kaloriengehalt von über 125 Kilokalorien zugeführt. Bei zwei Gläsern Bier an jedem Tag des Wochenendes würde dies einem monatlichen Kaloriengehalt von mehr als 2.000 Kilokalorien entsprechen. Im Jahr würde dies einer Summe von durchschnittlich mehr als 24.000 Kilokalorien entsprechen.

Allerdings bleibt es bei vielen Verbrauchern nicht bei einem oder zwei Gläsern Bier, sondern es kommen oft noch andere alkoholische Getränke hinzu, wie zum Beispiel Wein oder Schnaps.

Diese Getränke enthalten noch deutlich mehr Alkohol und Kalorien als Bier. Somit treiben sie die persönliche Alkohol- und Kalorien-Bilanz deutlich in die Höhe. Zugleich wird durch den Alkoholkonsum häufig der Appetit angeregt, sodass diese zusätzlichen Kalorien noch hinzugerechnet werden müssten.

Somit wirkt sich Alkohol nicht nur auf die Leistungsfähigkeit von Sportlern aus, sondern ebenso auf das Gewicht. Wer eine Diät beginnt und dennoch nicht auf den Alkoholkonsum verzichtet oder diesen deutlich einschränkt, der nimmt mit jedem Glas eine Vielzahl an Kalorien auf, die zuvor eingespart wurden. Das führt nicht selten dazu, dass bereits abgenommenes Gewicht schnell wieder zugenommen wird.

Fazit über Straight Edge

Straight Edge ist ein Lebensstil, bei dem bewusst auf Drogen, Alkohol und Zigaretten verzichtet wird. Die Anhänger dieser Lebenseinstellung stoßen dabei nicht immer auf Zuspruch.

Jedoch gibt es sehr viele Vorteile zu nennen, die ein nüchternes Leben haben kann. Insbesondere für Fitnessbegeisterte und Sportler ist dies eine Möglichkeit, die eigene Leistungsfähigkeit zu steigern.


Bild: Mihael Lenard – shutterstock.com

Schlagwörter: